SonntagsBlick / Blick,

SBB-Chef: «Wenn es nicht klappt, tut es mir leid»

SBB-Chef Andreas Meyer

BLICK berichtete über ausgebuchte EC-Züge ab 14 Uhr am Auffahrtssonntag. Inzwischen sind auch Alternativzüge aus dem Tessin sehr stark ausgelastet. SBB-Chef Andreas Meyer erklärt, was Sie beachten müssen, damit der Zug nicht ohne Sie abfahren muss.

SBB-Kunden, die über Auffahrt und Pfingsten verreisen wollen, hätten am Mittwochmorgen teilweise panisch auf den BLICK-Bericht über ausgebuchte EC-Züge reagiert, heisst es bei der SBB. Nachdem gestern die schnellen EC-Züge ab 14 Uhr am Auffahrtssonntag ausgebucht waren, zeigen inzwischen auch fast alle alternativen InterCity- und Interregio-Züge Bellinzona-Zürich um diese Zeit eine sehr hohe Auslastung an. Gut ersichtlich ist das auf der SBB-App und auf dem Internet-Fahrplan.

Die SBB setzen an diesen beliebten Reisetagen 60 Extrazüge ein. Selbst SBB-Chef Andreas Meyer (58) würde eine längere Zugfahrt nicht ohne vorgängige Reservation wagen, wie er gegenüber BLICK sagt. Darüber, wie Passagiere ohne reservierten Platz aus vollen Zügen gebugst wurden, hat BLICK die letzten Wochen berichtet.

Apps zeigen Auslastung einzelner Wagen

Der SBB-Chef appelliert im Interview an die Passagiere, die mit den SBB ohne Ärger ans Ziel kommen wollen: «Schauen Sie bitte, wo es Extrazüge gibt, auch ausserhalb des Fahrplans.» Für längere Strecken legt er den Passagieren ans Herz zu reservieren.

Zudem lohne es sich, die Mobilitäts-Apps zu konsultieren, so Meyer. Dort sehe man nicht nur die Auslastungsprognosen der Züge, sondern neuerdings auch, wie stark einzelne Wagen ausgelastet seien. Allerdings sei es Teil eines offenen Bahnsystems, dass nicht immer für jeden Fall genügend Kapazitäten bereit gestellt werden könnten. «Wenn es nicht klappt, tut es mir und allen 33’000 Mitarbeitenden sehr leid», betont Meyer am Rande eines Symposiums der Hochschule Luzern.

Umleiten statt umerziehen

Wollen die SBB wie in Deutschland das vorgängige Reservieren wie im Flugzeug etablieren? «Wir wollen die Leute nicht umerziehen», betont Meyer. Lieber leite er die Passagiere mit Informationen von den stark gefragten Linien auf Züge mit vielen leeren Plätzen. Dazu dienen laut Meyer auch Sparbillette.

Diese gebe es nur auf schwach ausgelasteten Zügen. Ein Viertel der Sparbillette-Käufer hätte die Reise sonst mit dem Auto gemacht. Wenn Passagiere statt dem Auto, schwach ausgelastete Zügen nähmen, sei das das ökologischste, das es gebe.

https://www.blick.ch/news/wirtschaft/volle-zuege-sbb-chef-gibt-tipps-fuer-tessin-reisende-wenn-es-nicht-klappt-tut-es-mir-leid-id15349392.html


Diese Artikel könnten ebenfalls interessant sein:

Die grossen Schweizer Klima-Sünder

SonntagsBlick / Blick

In der Schweiz verursachen die Zement-Unternehmen mit Abstand am meisten Treibhausgasemissionen – allen voran Lafarge Holcim. Auch international heizen Schweizer Firmen die CO2-Emissionen an. Glencore gehört zu den Top-100-Verschmutzern.

weiterlesen

830’000 Konti warten auf ihre Besitzer

SonntagsBlick / Blick

In der Schweiz ist der Wert nachrichtenloser Vermögen auf mehr als sieben Milliarden Franken angeschwollen. Allein fünf Milliarden Vorsorgegelder warten auf ihre Eigentümer. Dass es jedes Jahr mehr wird, ist auch dem Negativzinsumfeld geschuldet.

weiterlesen