Eco, SRF,

AKW-Betreiber müssen mit Strafuntersuchung rechnen

Die Atomkraftwerk-Betreiber von Gösgen und Leibstadt weisen in ihren Bilanzen das Fondsvermögen für Stilllegung und Entsorgung seit Jahren höher aus als es tatsächlich ist. Doch Verfahren aufgrund von Strafanzeigen, die gegen diese mutmasslichen Urkunden-Fälschungen eingereicht wurden, stellten die Staatsanwaltschaften von Solothurn und Aargau ein. Jetzt entscheidet ein Sonderstaatsanwalt, ob nicht doch untersucht werden muss. Das könnte zur Folge haben, dass letztlich Steuerzahler die AKWs mit Hunderten Millionen Franken sanieren müssten.


Diese Videos könnten ebenfalls interessant sein:

«ECO Update»: AKW Gösgen: Neues Strafverfahren

Eco, SRF

«ECO» berichtete vor einer Woche, wie die Atomkraftwerke Gösgen und Leibstadt ihre Bilanzen beschönigen. Letzten Freitag nahm der Fall eine neue Wende: Die Staatsanwaltschaft Solothurn steht nun selber im Visier einer Strafuntersuchung.

weiterlesen

Finanzausgleich: Geldspritzen für Gemeinden oft überdosiert

Eco, SRF

Gemeinden mit hoher Steuerkraft leisten Beiträge an steuerschwächere und stärken diese damit. Das ist die Idee eines innerkantonalen Finanzausgleichs.

weiterlesen