Eco, SRF,

AKW-Betreiber müssen mit Strafuntersuchung rechnen

Die Atomkraftwerk-Betreiber von Gösgen und Leibstadt weisen in ihren Bilanzen das Fondsvermögen für Stilllegung und Entsorgung seit Jahren höher aus als es tatsächlich ist. Doch Verfahren aufgrund von Strafanzeigen, die gegen diese mutmasslichen Urkunden-Fälschungen eingereicht wurden, stellten die Staatsanwaltschaften von Solothurn und Aargau ein. Jetzt entscheidet ein Sonderstaatsanwalt, ob nicht doch untersucht werden muss. Das könnte zur Folge haben, dass letztlich Steuerzahler die AKWs mit Hunderten Millionen Franken sanieren müssten.


Diese Videos könnten ebenfalls interessant sein:

Alpiq: Es läuft besser als befürchtet

Eco, SRF

Das Energieunternehmen Alpiq stellt den Zustand der Schweizer Wasserkraft als schwierig dar und fordert staatliche Unterstützung. Anspruchsvoll sei auch die Lage bei der Atomkraft. Als Alpiq im März an die Öffentlichkeit trat, und über die finanzielle Situation berichtete, stürzten Aktie und Obligationen an der Börse ab. Zu Unrecht. Der Konzern ist gesünder, als er sich … Continued

weiterlesen

Bühler: Raus aus dem Klassenzimmer, rein in die Realwirtschaft

Eco, SRF

Das Industrieunternehmen Bühler in Uzwil geht neue Wege, um geeignete Lehrlinge zu finden. Das Unternehmen bietet Lehrern eine dreiwöchige Schnupperlehre an. Die Lehrer sollen so mehr über den Berufseinstieg erfahren und ihre Schüler besser beraten. Bühler erhofft sich davon besser qualifizierte Lehrlinge.

weiterlesen