Eco, SRF,

«Too big to fail»: Vorgaben weniger hart als präsentiert

Eine Bankenrettung à la UBS wollen Bundesrat, Finanzmarktaufsicht und Nationalbank nicht mehr stemmen müssen. Darum haben sie neue «Too-big-to-fail-Kapitalanforderungen» formuliert. Diese sollen Schweizer Grossbanken im Krisenfall sicherer machen. Doch eine Analyse der neuen Vorgaben zeigt: Sie sind bei Weitem nicht so hart, wie sie präsentiert wurden. Dass sich Hybridkapital zu hartem Kernkapital wandelt, erweist sich als Illusion.


Diese Videos könnten ebenfalls interessant sein:

Christiane Leister: Die Frau, die auf Leistung pocht

Eco, SRF

Sie ist charmant im Umgang, legt aber viel Wert auf Leistung. Christiane Leister ist gemäss der Wirtschaftszeitung «Bilanz» eine der reichsten Frauen der Schweiz und steht seit über 20 Jahren an der Spitze der Obwaldner Leister-Gruppe. Das Leistungsprinzip wurde der Norddeutschen mit Schweizer Pass früh eingeimpft: Mittelmässige Schulnoten waren im Elternhaus nicht gerne gesehen. Auch … Continued

weiterlesen

Clearing-Stellen: Systemrisiko für das Finanzsystem

Eco, SRF

Wenn an einer Börse Aktien oder andere Finanzprodukte gehandelt werden, wird der Deal meist nicht direkt zwischen Käufer und Verkäufer abgewickelt, sondern über sogenannte Clearing-Stellen: Damit sind Clearing-Häuser gewichtige und neuralgische Knoten im Finanzsystem – sie tragen Milliardenrisiken. Das Problem: Einige wenige Clearing-Häuser wickeln den grössten Teil des Handels für gefährliche Zinsderivate ab. Kollabiert eines … Continued

weiterlesen