sda,

Stimmrechtsberater ISS wehrt sich gegen mehr Transparenz

Mangelnde Transparenz über Doppelrolle. Foto: cg

Der weltgrösste Stimmrechtsberater ISS will seine Doppelrolle bei Firmen nicht öffentlich machen. Die von der Schweizer Börse geplante Transparenzrichtline fördert laut ISS gar die Voreingenommenheit bei Stimmrechtsempfehlungen.

Publiziert in zB:

NZZ

Cash


Diese Artikel könnten ebenfalls interessant sein:

Vor Black Friday warnen Finanzexperten: Junge, spart für das Alter!

SonntagsBlick / Blick

Noch nie seit der Einführung der modernen Rentenwerke waren die finanziellen Sorgen junger Erwachsener betreffend ihre Altersvorsorge so gross wie heute. Weil die obligatorische Altersvorsorge nicht genügt, sollen Junge die private Vorsorge mit Konsumverzicht fördern.

weiterlesen

Das bringt Nutella auf die Palma – süsser Brotaufstrich kriegt umweltfreundliche Konkurrenz

SonntagsBlick / Blick

Der Schoggi-Nuss-Aufstrich von Ferrero ist wegen seines hohen Palmölanteils unter Beschuss. Nun kommt das Konkurrenz-Produkt von Barilla, die «Crema Pan di Stelle», ohne Palmöl auf den Schweizer Markt.

weiterlesen