sda,

Stimmrechtsberater ISS wehrt sich gegen mehr Transparenz

Mangelnde Transparenz über Doppelrolle. Foto: cg

Der weltgrösste Stimmrechtsberater ISS will seine Doppelrolle bei Firmen nicht öffentlich machen. Die von der Schweizer Börse geplante Transparenzrichtline fördert laut ISS gar die Voreingenommenheit bei Stimmrechtsempfehlungen.

Publiziert in zB:

NZZ

Cash


Diese Artikel könnten ebenfalls interessant sein:

Geheimdienst-Experte erklärt: US-Nachrichtendienst gab gezielt Dokumente frei

SonntagsBlick / Blick

Der US-Nachrichtendienst NSA gab mit den Crypto-Dokumenten erstaunliche Details über die Kunden der Chiffriermaschinen frei, wie Geheimdienstkenner Wolfgang Krieger sagt. Allerdings fehlten Originaldokumente und finale Beweise der Abhöraktionen.

weiterlesen

Palmöl adé – Ovo bringt Nutella auf die Palme

SonntagsBlick / Blick

Der Schweizer Ovo-Hersteller Wander zeigt Nutella den Meister. Im Gegensatz zu den marktbeherrschenden Italienern verwenden die Schweizer kein umstrittenes Palmöl mehr. BLICK weiss: Sogar die Migros hebt den Boykott für den ökologischeren, aber teureren Aufstrich auf.

weiterlesen