sda,

Stimmrechtsberater ISS wehrt sich gegen mehr Transparenz

Mangelnde Transparenz über Doppelrolle. Foto: cg

Der weltgrösste Stimmrechtsberater ISS will seine Doppelrolle bei Firmen nicht öffentlich machen. Die von der Schweizer Börse geplante Transparenzrichtline fördert laut ISS gar die Voreingenommenheit bei Stimmrechtsempfehlungen.

Publiziert in zB:

NZZ

Cash


Diese Artikel könnten ebenfalls interessant sein:

ABB verliert Fonds wegen Sudan

Handelszeitung

Der US-Staat Illinois hat als Erster seine Pensionskassen-Investitionen in Firmen, die im Sudan tätig sind, zurückgezogen. ABB zeigt sich besorgt über die erste Grossdevestition.

weiterlesen

Luzernerin (90) als erste Schweizerin gegen Corona geimpft – Der Pieks der Hoffnung

SonntagsBlick / Blick

In Luzern, Zug, Schwyz, Nidwalden und Appenzell Innerrhoden gings gestern los – die ersten Covid-Impfungen in Kontinentaleuropa.

weiterlesen