sda,

Stimmrechtsberater ISS wehrt sich gegen mehr Transparenz

Mangelnde Transparenz über Doppelrolle. Foto: cg

Der weltgrösste Stimmrechtsberater ISS will seine Doppelrolle bei Firmen nicht öffentlich machen. Die von der Schweizer Börse geplante Transparenzrichtline fördert laut ISS gar die Voreingenommenheit bei Stimmrechtsempfehlungen.

Publiziert in zB:

NZZ

Cash


Diese Artikel könnten ebenfalls interessant sein:

«Preiserhöhungen bei den Tickets sind absehbar»

SonntagsZeitung

Bundesrätin Leuthard über teureres Bahnfahren und Steuererhöhungen.

weiterlesen

«Keine Signale für einen Abschwung»

Handelszeitung

Chris Kirk – Der CEO des Warenprüfers SGS ist sicher, dass das zweite Halbjahr noch besser ausfallen wird als das bereits gute 1. Semester. Zudem äussert sich Kirk zu Übernahmegelegenheiten und den Mehraufträgen, die wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bei SGS eingehen. Bundesrätin Leuthard über teureres Bahnfahren und Steuererhöhungen.

weiterlesen