SonntagsBlick / Blick,

Freudentränen bei Ex-UBS-Händler Adoboli-Team

Seine Ausschaffung in letzter Minute abgewendet: Kweku Adoboli Foto: zvg

LONDON – Die grosse politische und juristische Mobilisation hat in letzter Minute gefruchtet. Kurz vor der geplanten Deportation von Kweku Adoboli nach Ghana morgen vertagte das britische Innenministerium die Abschiebung.

 

Um 4 Uhr in der Früh hätte morgen Dienstag ein Charterflieger den gefallenen Ex-UBS-Händler Kweku Adoboli von London in sein Ursprungsland Ghana ausschaffen sollen. Das teilte am Morgen seine Anwältin dem BLICK mit. Später hiess es dann, es könne auch 22.30 Uhr werden.

Am Abend dann die gute Nachricht: Das britische Innenministerium liess einen erneuten Antrag für eine juristische Überprüfung der Deportation überraschend zu. Laut Adobolis Anwältin Jacqui McKenzie kann Adoboli bis die Überprüfung abgeschlossen ist, in Grossbritannien bleiben. Die nächsten fünf bis zehn Tage soll der ehemalige UBS-Händler zu seinen Freunden und Partnerin Alice nach Schottland zurückkehren können.

Beachtliche Mobilisation

In den letzten Wochen und Monaten ist dem 38-Jährigen und seiner Anwältin eine beachtliche Mobilisation gelungen trotz immer neuen Tiefschlägen.

Am letzten Freitag hatte das britische Innenministerium bereits einem erneuten Antrag auf juristische Überprüfung eine Absage erteilt. Zuvor hatten 75’000 Menschen eine Petition gegen die Ausschaffung unterzeichnet. Zudem brachte Adobolis Anwältin McKenzie 132 Parlamentarier dazu, einen offenen Brief an das Innenministerium gegen Adobolis Deportation zu unterschrieben.

Breitseite gegen Oswald Grübel

Seit Adoboli wegen 2015 guter Führung frei kam, hielt er Vorträge über die Gefahren des Finanzsystems. Vor zwei Wochen referierte er noch auf Einladung der britischen Armee.

In einem Interview mit Radio BBC sagte Adoboli kürzlich, dass die UBS und ihr damaliger Chef Oswald Grübel (74) ihn und seine Arbeitskollegen dazu angetrieben hätten, immer höhere Handelsrisiken einzugehen.

Er sieht sich als Brite

Adoboli hatte im Jahr 2011 bei der UBS mit seinen Handelsgeschäften einen Schaden von 2,3 Milliarden Dollar angerichtet. Er lebte seit seinem zwölften Lebensjahr in Grossbritannien und sieht sich als Brite, obwohl er in Ghana geboren wurde. Allerdings hat er sich nie um die britische Staatsbürgerschaft bemüht.

Das britische Innenministerium kann Menschen aus dem Ausland, die zu mehr als vier Jahren Haft verurteilt wurden, automatisch abschieben. Adoboli wurde zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt.

 

https://www.blick.ch/news/wirtschaft/kampf-gegen-ausschaffung-nach-ghana-verloren-kweku-adoboli-kann-deportation-nicht-verhindern-id8864153.html


Diese Artikel könnten ebenfalls interessant sein:

Angriff auf die Profiteure

SonntagsBlick / Blick

Muhammad Yunus will nicht, dass Schweizer Fonds mit Mikrokrediten Geld verdienen. Als Nobelpreisträger ist er auf diesem Gebiet eine Autorität.   Yunus hat mit seiner neusten Forderung Unruhe ins Schweizer Finanz-Establishment gebracht. 2006 erhielt der Ökonom aus Bangladesch für die von ihm propagierten Mikrokredite den Friedensnobelpreis. Nun fordert er, dass mit den Investitionshilfen für Arme … Continued

weiterlesen

Start-up-Gründerin Lea von Bidder: «Wer eine bessere Lösung hat als die Quote, soll sie bringen»

SonntagsBlick / Blick

Mit 28 Jahren hat die Zürcherin Lea von Bidder geschafft, wovon viele Frauen nur träumen. Das US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» zählt die Mitgründerin von Ava zu den wichtigsten Jungunternehmern. Dennoch sieht sie bei der Gleichstellung zu wenig Fortschritte.

weiterlesen