SonntagsBlick / Blick,

Ethos-Chef: «Vertrauen kann nur ein neuer CS-Präsident zurückgewinnen»

Paradeplatz Zürich

Wegen der Beschattungs-Affäre der Credit Suisse fordert der Chef der Anlagestiftung Ethos, Vincent Kaufmann, eine Ablösung von CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner. Damit das Vertrauen zurückomme, brauche es ein neues, glaubwürdiges Gegengewicht zu CEO Tidjane Thiam.

Die Beschattungsaffäre bei der Grossbank Credit Suisse hat gemäss Ethos-Direktor Vincent Kaufmann (39) die Probleme in der Corporate Governance der Bank aufgezeigt. Für ihn habe Rohner zu viele Fragen offengelassen, um wieder Vertrauen wecken zu können.

BLICK: Stellen Sie die Erklärungen, die die Credit Suisse gestern zur Khan-Beschattung geliefert hat, zufrieden?
Vincent Kaufmann: Es überraschte uns, dass der operative Chef, Pierre-Olivier Bouée, CEO Tidjane Thiam nicht über die Beschattung informiert haben soll. Denn Bouée ist seit fast 20 Jahren einer seiner engsten Leutnants. Gleichzeitig hat der Untersuchungsbericht von Homburger ausgeführt, dass die Kanzlei nicht alle Privatkorrespondenz einsehen konnte und ein Teil davon gelöscht wurde.

Was sind aus Sicht Aktionär die wichtigsten Punkte, die unklar bleiben?
Kaufmann: Wir verstehen nach wie vor nicht, wieso Iqbal Khan bereits nach einer Wartefrist von nur drei Monaten zur UBS wechseln konnte. Zumal die Rücktrittsbestimmungen im letzten Vergütungsbericht eine Wartefrist von sechs Monaten festhalten. Anscheinend kriegte Khan eine Vorzugsbehandlung, und wir wissen nicht, wieso. Als Aktionär erwarten wir dafür eine klare Begründung des Verwaltungsrat. Denn dieser Abgangsdeal könnte der Bank schaden.

Wurden mit dem Abgang der zwei CS-Verantwortlichen die richtigen Konsequenzen gezogen, um den Geschäftserfolg sicherzustellen?
Kaufmann: Diese Affäre bestätigt unseren Eindruck von Problemen innerhalb der CS-Führung, welche wir bereits die letzten Jahre bemängelt haben. Es gibt ein Vertrauensproblem, das aus unserer Sicht nun einen schnellen Wechsel auf Ebene des Präsidiums des Verwaltungsrats erfordert. Es ist unabdingbar, das Vertrauen der Aktionäre wieder herzustellen. Dazu muss ein neuer Präsident mit einem frischen Blick als glaubwürdiges Gegengewicht zur Geschäftsleitung eingesetzt werden.

 

https://www.blick.ch/news/wirtschaft/ethos-chef-fordert-abgang-von-urs-rohner-vertrauen-kann-nur-ein-neuer-cs-praesident-zurueckgewinnen-id15546034.html


Diese Artikel könnten ebenfalls interessant sein:

Minister Ross: «Die USA sind nicht protektionistisch»

sda

Der US-Handelsminister hat am Donnerstagmorgen bereits einen Vorgeschmack gegeben auf die „America First“-Rede von Donald Trump. Die USA seien das am wenigsten protektionistische Land, sagte er am Weltwirtschaftsforum (WEF). zB in: https://www.cash.ch/news/politik/wef-2018-us-handelsminister-nach-importzoellen-usa-nicht-protektionistisch-1139159

weiterlesen

Kunsthandel: Der durchsichtige Zwiespalt zwischen Geld und Geist

BernerZeitung

Von Claudia Gnehm-Laubscher und Konrad Tobler Kunst ist eine besondere Ware. Kunst ist Schönheit. Kunst ist ein ideeller Wert. Wenn aber von Kunst und Geld die Rede ist, ist immer von viel Geld die Rede. Das zeigen die Ergebnisse der diesjährigen Mai-Auktionen in New York, wo hochkarätige Sammlungen unter den Hammer kamen: Das Auktionshaus Christie’s … Continued

weiterlesen