SonntagsBlick / Blick,

Alte und Kranke fallen durchs digitale Netz

Der Zürcher Senior Hans Pfister (l.) versuchte, für seinen Kollegen Markus Studer (r.) bei der Post ein Päckli und eingeschriebene Briefe abzuholen. Trotz Abholschein, handschriftlicher Vollmacht und Identitätskarte des Kollegen wollte ihm die Postangestellte die Sendung nicht aushändigen, sagen sie bei Besuch im Ringier Pressehaus.

Pensionär und Parkinson-Patient Markus Studer kam nicht zu seinem Päckli und eingeschriebenen Postsendungen, weil er nicht mobil ist und keinen Zugang zum Internet hat. Sein Fall ist exemplarisch in einer Zeit, wo Digitalisierung mit Volldampf Einzug hält.


Diese Artikel könnten ebenfalls interessant sein:

BAG verzögert Einsatz: Mit den Corona-Schnelltests gehts langsam

SonntagsBlick / Blick

Die neuen Corona-Schnelltests, die kürzere Quarantäne-Zeiten ermöglichen sollen, kommen nur langsam zum Einsatz. Roche liefert sie zwar die nächsten Tage aus. Aber die Labore müssen auf das BAG warten.

weiterlesen

Doppelte Strafe Fehlgeburt: Krankenkassen wollen Frauen entlasten

SonntagsBlick / Blick

Eine Fehlgeburt ist für Frauen ein Schlag: Nicht nur wegen des persönlichen Verlustes, sondern auch, weil sie dafür in den ersten 12. Schwangerschaftswochen finanziell bestraft werden. Daran stossen sich jetzt sogar Krankenkassen, die für die Mehrkosten aufkämen.

weiterlesen