SonntagsBlick / Blick,

Alte und Kranke fallen durchs digitale Netz

Der Zürcher Senior Hans Pfister (l.) versuchte, für seinen Kollegen Markus Studer (r.) bei der Post ein Päckli und eingeschriebene Briefe abzuholen. Trotz Abholschein, handschriftlicher Vollmacht und Identitätskarte des Kollegen wollte ihm die Postangestellte die Sendung nicht aushändigen, sagen sie bei Besuch im Ringier Pressehaus.

Pensionär und Parkinson-Patient Markus Studer kam nicht zu seinem Päckli und eingeschriebenen Postsendungen, weil er nicht mobil ist und keinen Zugang zum Internet hat. Sein Fall ist exemplarisch in einer Zeit, wo Digitalisierung mit Volldampf Einzug hält.


Diese Artikel könnten ebenfalls interessant sein:

«Die Nationalbank könnte die Spekulanten mehr verunsichern»

SonntagsZeitung

Swatch-Chef Nick Hayek über den starken Franken, Christoph Blocher und seine Sympathie für Urs Rohner

weiterlesen

Russen steuern Erdgas von Zug aus

Die Welt

Gasmarkt Der russische Erdgasmulti Gazprom will mit der neu in Zug gegründeten Gesellschaft Shtokman Development eines der grössten Erdgasfeder der Welt erschliessen. Fliessen werden neben Gas auch Steuereinnahmen.

weiterlesen