sda,

Stimmrechtsberater ISS wehrt sich gegen mehr Transparenz

Mangelnde Transparenz über Doppelrolle. Foto: cg

Der weltgrösste Stimmrechtsberater ISS will seine Doppelrolle bei Firmen nicht öffentlich machen. Die von der Schweizer Börse geplante Transparenzrichtline fördert laut ISS gar die Voreingenommenheit bei Stimmrechtsempfehlungen.

Publiziert in zB:

NZZ

Cash


Diese Artikel könnten ebenfalls interessant sein:

Aufstieg: Männer stehen den Frauen im Weg

SonntagsZeitung

Mit ihrer Arbeitskultur lassen sie die Förderungsprogramme für Mitarbeiterinnen ins Leere laufen

weiterlesen

«Wir investieren rund 900 Millionen Dollar»

Handelszeitung

Michael Mack – Der CEO von Syngenta erwartet 2009 kein Boomjahr. Doch im 2. Semester hätten sich Wechselkurse und Rohmaterialkosten zu Syngentas Gunsten entwickelt. Angesichts des Klimawandels sieht er Potenzial in dürreresistenten Produkten, welche er bald auf den Markt bringt.

weiterlesen